Förderung des Katholischen Freien Bildungszentrums St. Kilian

Stiftungsziele:

  • Förderung des pädagogischen Angebotes
  • Förderung sachlicher pädagogischer Ausgaben zur Ausstattung und Unterhaltung des Schulzentrums
  • Förderung einzelner Schüler/innen durch unterstützende Maßnahmen
Kinder, Studierende, Erwachsene und die Öffentlichkeit, regional und überregional, profitieren dauerhaft von diesen Stiftungszwecken.

"Welche Erziehungsleistungen sind von Eltern und Institutionen gefordert, um der nachfolgenden Generation Werte zu vermitteln, die sie persönlich bereichern und sie zu einem wichtigen, verantwortungsbewussten Mitglied der Gesellschaft wachsen zu lassen?", fragte Ernst Franz Vogelmann. Christliche Grundwerte sah er als Basis zum Erwerb sozialer Kompetenzen an, die ein friedliches Miteinander in der Gemeinschaft und die Übernahme von Verantwortung entscheidend begünstigen können. Dieser Auffassung des Stifters folgte der Stiftungsrat bei der Änderung der Satzung 2005, als die Förderung katholischer Schulen in Heilbronn in den Stiftungszweck aufgenommen wurde. Das Katholische Freie Bildungszentrum arbeitet nach den Grundlagen des "Marchtaler Plans". Die Persönlichkeit des Kindes mit seinen individuellen Lernvoraussetzungen und Wesensmerkmalen bildet den Mittelpunkt des fächerübergreifenden Unterrichts. Neben der Wissensvermittlung steht die Anleitung der Kinder zum toleranten, friedlichen und sozialen Miteinander, unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit und Kultur, im Zentrum des Bildungsplanes. Die Stiftung fördert besonders die Gemeinschaftsfähigkeit der Kinder und unterstützt einzelne Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme an:
  • Schullandaufenthalten
  • Exerzitien und weiteren sogenannten "Outdoor- Aktivitäten"
Bei der Verteilung ihrer Mittel legt die Stiftung großen Wert darauf, dass alle Kinder an den Klassenunternehmungen teilnehmen können und kein Kind wegen finanzieller Notlage ausgeschlossen wird. Situationsbedingt werden Lernmittel oder Einrichtungsgegenstände bezuschusst oder komplett finanziert. Die Kosten für Eintritt und Führung von Klassen beim Besuch der Städtischen Museen übernimmt die Stiftung zusätzlich.

<<< Zurück